Städtetrip
Schreibe einen Kommentar

Günstig durch New York: meine Geheimtipps!

Skyline New York

Ihr habt es ja vielleicht schon mitbekommen, ich bin ein riesengroßer New-York-Fan. Diese Stadt ist einfach so aufregend, unkonventionell und wandelbar – love it. Und jedes Mal, wenn ich in New York bin, verpulvere ich meine ganzen Dollar, vor allem in den fantastischen Restaurants und Cafés. Da ich aber leider nicht mit grenzenlosem Geldregen gesegnet bin, muss auch ich mich ein wenig unter Kontrolle halten. Ist aber gar kein Problem, denn, entgegen aller Behauptungen, New York sei eine unfassbar teure Stadt, gibt es hier auch unzählige Sparmöglichkeiten. Die meisten von Ihnen sind schon sehr bekannt (zum Beispiel, dass das MoMa freitags umsonst ist oder man mit der South Station Ferry einen Top-Blick auf die Freiheitsstatue hat), eine tolle Liste findet ihr unter anderem bei Time Out New York. Aber ich habe hier noch meine weniger bekannten Favoriten und vielleicht den einen oder anderen Geheimtipp für Euch.

Yoga
Ich mag Yoga sehr. Und in New York, wo gefühlt ALLE Menschen unfassbar sportlich und gleichzeitig immer auf der Suche nach sich selbst sind, ist Yoga absoluter Volkssport. Da ein Besuch im Yogastudio aber nicht gerade günstig ist, freue ich mich umso mehr über Yoga to the People, ein Yogastudio mit mehreren Standorten in New York, das auf Spendenbasis beruht. Außerdem gibt es in New York mehrere Möglichkeiten, an kostenlosen Yoga-Klassen unter freiem Himmel teilzunehmen, zum Beispiel im Central Park oder im Union Square. Schaut einfach mal bei Google nach „free outdoor yoga nyc“, da findet ihr die Termine.

Food
Essengehen in New York ist für mich die größte Freude überhaupt, wie man wohl schon an meinem “Frühstück in NYC”-Artikel gemerkt hat. Aber es gehört nicht gerade zum günstigsten Vergnügen in New York, sich tagtäglich in den tollen Restaurants und Cafés rumzutreiben. Aber wenn man sich zu helfen weiß … Eines meiner liebsten Angebote hat die Osteria Morini in Soho: Jeden Montag gibt es hier die unfassbar gute, hausgemachte Pasta für 10 Dollar pro Portion – bestellt Euch auf jeden Fall mehrere verschiedene Sorten und probiert so viel ihr könnt. Außerdem ist New York die Stadt der Sonderangebote, man muss sie nur kennen. Auf Websites wie The Skint findet ihr Sonderangebote und Coupons, zum Beispiel für “2 for 1″-Dinner. Und im Gegensatz zu vielen Coupon-Angeboten in Deutschland machen sehr viele extrem gute und höchst beliebte Restaurants bei diesen Aktionen mit. Zusätzlich erfahrt ihr hier auch, wenn bestimmte Läden einen Special-Offer-Day haben und zum Beispiel umsonst Kostproben verteilen – tragt Euch einfach in den Skint-Newsletter ein. Schöne Deals, auch für Wellness und Sport, gibt es außerdem bei Gilt City NYC.

Arbeiten
Wenn man wie ich als Freiberufler tätig ist, kenn man das Problem auf Reisen: Wo kann ich gut arbeiten, habe schnelles Internet und muss nicht alle 20 Minuten einen neuen Kaffee bestellen oder zumindest genervte Blicke vom Personal verkraften? Natürlich gibt es in New York viele Coworking Spaces, aber für gewöhnlich kosten die Geld und das nicht gerade wenig. Nicht so die Wix Lounge, ein relativ versteckter Work Space in der 23. Straße. Die Öffnungszeiten (Mo-Fr, 9-17 Uhr) sind zwar relativ begrenzt, aber dafür ist er komplett umsonst und die einmalige Registrierung am Anfang ist total unkompliziert. Alle Frühaufsteher können morgens ab 7 Uhr im Capital One 360 in der Upper East fleißig sein – eigentlich eine Bank, hat Capital One hier einen kleinen Work Space inklusive Café eingerichtet. Und es interessiert wirklich niemanden, wenn Du Dich stundenlang dort aufhältst.

Musik
Eigentlich findet man überall in New York tolle Musik, weil einfach viele sehr talentierte Straßenkünstler unterwegs sind. Es gibt allerdings, gerade im Sommer, auch viele kostenlose Konzerte in den öffentlichen Parks, so auch im Central Park, der natürlich eine wunderschöne Kulisse bietet. Von Popmusik bis Klassik ist dort alles zu finden, eine Übersicht der Veranstaltungen bekommt ihr hier.
New York ist natürlich auch für seine vielen kleinen Musik-Venues bekannt, wo oft die hauseigenen Bands tolle Live-Musik spielen. Eine sehr bekannte Bar ist das Cafe Wha, wo schon Bob Dylan und Jimi Hendrix auftraten. Der Eintritt kostet meistens nur um die 5 Dollar, am Mittwoch ist er sogar frei.

Outdoor
Es gibt in New York einfach unzählige Orte, die sowieso umsonst sind und wo jeder hin kann – trotzdem möchte ich zwei von ihnen besonders hervorheben, weil sie meiner Meinung nach bei keinem New-York-Besuch fehlen dürfen. Die Highline – einfach nur großartig. Nehmt Euch ein gute Buch mit, einen Kaffee To Go und macht es Euch für ein paar Stunden auf den verschiebbaren Liegen in dem Hochbahntrassen-Park gemütlich.
Ich fahre außerdem wirklich gerne Fähre und schaue mir die Skyline vom Wasser aus an. Da die South-Ferry-Route aber von Touris überlaufen ist, bin ich auf die East River Ferry umgestiegen. Kostet zwar ein paar Dollar extra, aber man kann damit von Manhattan nach Brooklyn fahren und hat mal eine ganz neue Perspektive auf die Stadt.

New York Skyline

Teile den Post mit Deinen Freunden!
Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>