Städtetrip
Schreibe einen Kommentar

Meine Kopenhagen-Tipps für den perfekten Städtetrip

Nyhavn in Kopenhagen

Ach, Du wunderschönes Kopenhagen… Ich gerate immer noch ins Schwärmen, wenn ich an meinen letzten Besuch in der dänischen Hauptstadt denke. Die herzlichsten Menschen, tolle Plätze und bestes Essen – was braucht man mehr für einen perfekten Wochenend-Trip. Kopenhagen hat natürlich viele tolle Sehenswürdigkeiten zu bieten, hier habe ich ein paar meiner persönlichen Highlights für Euch zusammen gestellt.
Ein Tipp zu Beginn: Besorgt Euch unbedingt ein Fahrrad – selbst ich, als sehr unpassionierte Fahrradfahrerin fand es großartig, mit dem Bike durch die Stadt zu cruisen. Warum? Weil die Stadt fast keine Steigungen hat und wirklich überall Fahrradwege sind – sogar Ampeln nur für Fahrradfahrer gibt es – großartig.

In Kopenhagen fahre sogar ich Fahrrad

Zum Standard-Repertoire in Kopenhagen gehört natürlich ein ausgiebiger Spaziergang durch die Innenstadt, am Wasser entlang zur Kleinen Meerjungfrau, durch die hippen Stadtteile Norrebro und Versterbro und natürlich ein Abstecher in die Freistadt Christiania. Wer hier von A nach B mit dem Fahrrad fährt, bekommt einen großartigen Eindruck von der ganzen Stadt, den verschiedenen Charakteren der einzelnen Viertel und der Vielseitigkeit von Kopenhagen. Aber wer viel unterwegs ist, muss sich auch ausruhen – und an diesen Plätzen lässt es sich besonders schön pausieren.

Chillen

Königspark: Direkt im Zentrum und doch perfekt, um zur Ruhe zu kommen und ordentlich Sonne zu tanken. Zwischen kleinen Hecken kann man sich wunderbar entspannen, auf den großen Wiesen den Kopenhagenern beim Mittagessen zusehen.

Mittagspause im Königsgarten von Kopenhagen

Islands Brygge: Auf den Wiesen von Islands Brygge, direkt an den Hafenbecken, die im Sommer zu Schwimmen einladen, trifft sich am Abend das junge Volk. Hier wird gegrillt, getrunken, gefeiert – und gemeinsam der wunderschöne Sonnenuntergang über der Stadt genossen.

Nyhavn: Ich weiß, Nyhavn ist der größte Touri-Hotspot der Stadt, was es auf den ersten Blick nicht sonderlich attraktiv macht. ABER: Hier ist es, trotz Menschenmassen, wunderschön. Am Rand des Hafenbeckens kann man sich wunderbar niederlassen und einfach so viele Menschen aus aller Welt beobachten – einen besseren Laufsteg gibt es nicht.

Flohmarkt

Meine beste Freundin Lena, mit der ich in Kopenhagen war, ist ein riesengroßer Flohmarkt-Fan – so durfte dieser Programmpunkt natürlich nicht fehlen. Und da ich mir langsam ein paar Tricks, wie man die besten Schätze findet, abgucken konnte, habe auch ich hier ein paar tolle Teile gefunden.

Flohmarkt in Kopenhagen's Frederiksberg

Jeden Samstag findet direkt hinter dem Rathaus von Frederiksberg ein großer Flohmarkt statt, auf dem für jeden etwas dabei ist. Klamotten, Geschirr, Deko und allerlei Krimskrams werden hier zu – für Kopenhagen – Schnäppchenpreisen angeboten.

Im Sommer finden auch in der Freistadt Christiania (ja, dort wo jeder macht, was er will und man überall Gras kaufen kann) regelmäßig Flohmärkte statt – hier findet man vor allem Kleidung, angeboten von jungen Dänen – gute Styles und super Preise.

Essen

Essen ist kein leichtes Thema in Kopenhagen, denn man gerät schnell in die Zwickmühle: Es gibt wirklich köstliches, sehr vielseitiges Essen in Kopenhagen, aber bei den Preise muss ein Mensch mit Durchschnittseinkommen dann auch die nächste Woche hungern. Aber ganz konnte ich als großer Food-Fan natürlich nicht darauf verzichten, ein paar Köstlichkeiten zu probieren. Absolut hip und mit der leckersten Pizza seit Langem(wunderbar kombinierbar mit dem Rosé) ist das Restaurant Mother im sehr angesagten Meatpacking District. Der Vibe ist eine Mischung aus entspannt und lässig, die Kellner sind lustig und der italienische Pizzabäcker auch nicht von schlechten Eltern ;) Vorher unbedingt reservieren – hier stehen den ganzen Abend über Menschen Schlange.

Restaurant Mother in Kopenhagen

Die Pizza im Mother ist umwerfend

Ein weiteres kulinarisches Highlight findet sich in den Industriehallen von Copenhagen Streetfood (von April bis September täglich geöffnet) – die internationale Auswahl ist sehr vielseitig und das Publikum bunt gemischt. Wir entschieden uns für eine brasilianische Platte und einen ‘Fat Burger’ – einer der besten Burger, die ich je gegessen habe.

Copenhagen Street Food

Copenhagen Street Food

Streetfood_in_Kopenhagen

Ein Food-Highlight muss noch erwähnt werden: die Churros mit Schokoladensoße und Softeis von Rajissimo. Ich weiß, die sehen schon echt lecker aus, aber sie schmecken NOCH besser. Versprochen.

Churros mit Schokolade und Softeis

Da mir auch guter Kaffee sehr wichtig ist, hier noch zwei Tipps: der Cappuccino bei Joe and the Juice (ja, den Laden habe ich Euch auch schon im London-Artikel empfohlen) ist eine Eins, ebenso der in dem süßen Café Retro in der Hipster-Straße Jaegerbroggade in Norrebro – die Spielesammlung (es gab Backgammom, juhu!) lädt definitiv zum Verweilen ein.

Café Retro in Norrebro

Kaffee in Kopenhagen

Das waren also meine Kopenhagen-Tipps – ich hoffe, es kommen bald noch mehr dazu, denn ich möchte wirklich wieder ganz schnell in diese tolle Stadt! Wenn ihr noch Empfehlungen für meinen nächsten Besuch habt: immer her damit!

Teile den Post mit Deinen Freunden!
Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>