Reiseberichte
Schreibe einen Kommentar

Frische Fische fischen in Neuseeland

Neuseeland: Kaikoura

Kaikoura ist ein kleiner Fischerort am Pazifischen Ozean auf der Südinsel von Neuseeland. Ich war im November dort, es war icht viel los und ich genoss die Ruhe. Nach zwei Tagen mit meinem Buch und Meeresrauschen war mir dann aber doch nach ein bisschen Action.

Kaikoura ist bekannt für das Schwimmen mit Robben oder Delfinen – das ich aber bisher nicht der allergrößte Tauch- oder Schnorkelfan bin, entschied ich mich für eine Alternative: Fischen auf dem Kutter! Ich hatte vorher noch nie eine Angel in der Hand und ich würde mich jetzt auch nicht als Mensch bezeichnen, der gerne stundenlang stillschweigend am Ufer steht und darauf wartet, dass ein dicker Fisch anbeißt. Aber man soll ja alles mal ausprobieren und so wagte ich mich auf das Fischerboot des besten Kapitäns aller Zeiten: Jerry.
Sein großartiger Skipper Nick holte mich vom Hostel ab und sofort ging der Spaß los. Nick ist wirklich ein Skipper, wie er im Buche steht: An der Hand fehlen ein paar Finger (von einem Haiangriff, wie Nick überzeugend behauptet) und er flucht wie ein echter Seemann – war zu mir aber zuckersüß. Zusammen mit seinem Chef Captain Jerry ging es mit drei anderen Gästen auf’s Fischerboot und rauf auf hohe See. Zunächst wurde ein Käfig mit Crayfish (kleine Hummer) an Bord geholt, dann bekamen wir die Angeln in die Hand.

Neuseeland: Langustinen fischen

Zunächst noch abgelenkt von den Delphinen, die unser Boot begleiteten, warf ich dann doch die Angel aus und – Überraschung – entpuppte mich als Naturtalent. Einen Fisch nach dem anderen holte ich an Bord. So erfolgreich, dass Jerry mir sogar einen Job anbot. Sowieso waren Jerry und Nick das eigentliche Highlight dieses Trips: Nicht nur erzählten sie uns offen aus ihrem Leben als Fischer, sie gaben uns das Gefühl, wirklich Willkommen und Teil des Teams zu sein. Aber aufgepasst, die Tour ist nicht unbedingt was für schwache Gemüter und Menschen, die schnell seekrank werden. Es schunkelt ordentlich an Bord und da die Fische sofort ausgenommen werden, spritzt auch mal das Blut. Doch ich muss ganz ehrlich sein: Ich war angefixt und hätte stundenlang weiter machen können. Aber ein paar Fische musste ich ja schließlich noch für die nächsten Hochseeangler übrig lassen.

Neuseeland: Fische fangen

PS: Unsere Beute durften wir anschließend natürlich mitnehmen. Was soll ich sagen – das Abendessen war ein Fest.

Teile den Post mit Deinen Freunden!
Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>