Reiseberichte
Schreibe einen Kommentar

5 Gründe für Bali

Bali - Kuta Beach

Es gibt natürlich Hunderte von Argumenten, um auf die indonesische Insel Bali zu reisen, aber heute stelle ich Euch zunächst fünf davon vor – und ich kann Euch sagen, dass ich für jeden einzelnen dieser Gründe wieder nach Bali kommen würde.

Menschen

Für gewöhnlich fühle ich mich eigentlich überall wohl, aber Bali und seine Bewohner haben es mir nach einer kurzen Annäherungsphase besonders leicht gemacht. Die meisten Menschen hier haben nicht viel und sind doch so überaus großzügig und hilfsbereit. Ich habe tatsächlich nicht einmal erlebt, dass man die „Touri-Nummer“ mit mir abziehen wollte. Klar, man muss hart verhandeln und darf sich nicht naiv geben, aber gerade für ein asiatisches Land war ich von der Zurückhaltung der Menschen begeistert. Wer als Frau schon Mal alleine gereist ist, kennt sicher das Gefühl, ab und zu mal etwas zu lange angeschaut zu werden – es ist nicht so, dass die Balinesen nie geguckt haben (oder „gebellt“, das ist wohl so ein indonesisches Ding), aber wirklich Mann wurde aufdringlich oder kam mir zu nahe. So habe ich mich hier als Alleinreisende wirklich sicher gefühlt. Egal ob im Bus von Ubud nach Kuta, abends im Club oder als ich panisch den Rezeptionisten in mein Appartment rief, weil eine Kakerlake durch mein Bad krabbelte.

Bali - Mönche

Bali: Mensch und Elefant

Balinesische Tänzerin

Erholung

Oh Bali, Du Oase der Entspannung. Nach meiner ersten Massage am Strand war ich angefixed (und ja, es ist erst komisch, sich am Strand massieren zu lassen, aber am Ende macht es jeder, also unbedingt ausprobieren). Die unzähligen Spas bieten zu kleinen Preisen das volle Programm – Körperpeelings, Haarmasken, Maniküre … Fragt am besten Mal in Eurem Hotel nach, die haben meist Special-Deals mit den umliegenden Wellness-Oasen. Doch mal abgesehen von der körperlichen Entspannung – Erholung habe ich vor allem in Balis Natur gefunden.

Bali: Uluwatu Tempel

Natur

Satte grüne Reisterrassen, Tempel an der Steilküste, Strände wie aus der Werbung – an Bali kann man sich einfach nicht satt sehen. Darum nehmt Euch die Zeit und seht genau hin. Aber dabei immer schön auf Eure Sonnenbrillen aufpassen: die freilaufenden Affen sind hier ganz schön frech und scheuen nicht vor menschlicher Nähe.

Blütenpracht auf Bali

Reiseterrassen auf Bali

Essen

Wo soll ich da anfangen? Bei den Banana-Pancakes und der Papaya-Marmelade zum Frühstück? Bei den köstlichen Currys, dem Nasi-Goreng mit Ei oder den köstlichen Saté-Spießen? Ich könnte ewig so weiter machen. Scheut Euch auf keinen Fall, auch an den Straßenständen zu essen: Wenn hier viele Indonesier essen, könnt ihr auch bedenkenlos zuschlagen. Mein Lieblingsgetränk auf Bali: der „Fres Tea“-Eistee – eiskalt aus der Glasflasche am Strand – Perfektion.

Balinesische Köstlichkeiten

Streetfood auf Bali

Märkte

Ich shoppe gerne. Und ich verhandle gerne. Märkte sind also mein Paradies – vor allem wenn es nicht nur nachgemachte Marken-Shirts gibt, sondern tolle Produkte, Obst und Gemüse aus der Region. Auf Bali sollte man sich auf jeden Fall einen wunderschön bunten Sarong zulegen. Erleichtert das Reinkommen in Tempel und eignet sich anschließend bestens als platzsparendes Strandtuch. Ein beliebtes Souvenir ist hier übrigens auch ein Holzpenis, ob als Flaschenöffner oder Briefbeschwerer – was das soll, habe ich bis jetzt nicht verstanden.

Bali: Markt Ubud

Bali: Markt Ubud

Früchte Bali

Bali: Holzpenisse

Teile den Post mit Deinen Freunden!
Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>